data-link="de/sa.html">

HANS unterzeichnet Verkehrsvertrag für Elbe-Altmark-Netz

06.11.2017 10:19

Stendal, 6. November 2017. Die HANSeatische Eisenbahn GmbH (kurz HANS) hat am heutigen Tag den Verkehrsvertrag für das Elbe-Altmark-Netz in Tangermünde unterzeichnet. Zukünftig wird die HANS ihre Kompetenz und Zuverlässigkeit in diesem Netz in Sachsen-Anhalt und im Land Brandenburg unter Beweis stellen und ab Dezember 2018 die Strecken der RB 34 Stendal – Rathenow und der RB 33 Stendal – Tangermünde betreiben. Auftraggeber sind die Länder Sachsen-Anhalt und Brandenburg, vertreten durch die Nahverkehrsservice Sachsen-Anhalt GmbH (Nasa) und  VBB die Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg GmbH.

Verkehrsvertrag für vier Jahre unterzeichnet

Bei Unterzeichnung des Verkehrsvertrages sagte Sachsen-Anhalts Verkehrsminister Thomas Webel: „Der Vertrag ist eine Chance für alle Beteiligten: für die Hanseatische Eisenbahn, die Leute in der Region und für den Nahverkehr auf der Schiene. Für HANS kommt es nun darauf an, in der Region Anker zu setzen, Partner zu finden und Fahrgäste zu gewinnen. Beide Strecken können das dringend brauchen, um den Eisenbahnverkehr für die Zukunft stabil zu gestalten.“ HANS-Geschäftsführer Dr. Ralf Böhme zeigte sich motiviert für die zukünftige Zusammenarbeit: „Unsere jahrelangen Erfahrungen im Schienenpersonennahverkehr erlauben es uns, auch in der Region Stendal / Rathenow / Tangermünde mit Qualität und Zuverlässigkeit punkten zu können. Wir haben im Rahmen der Ausschreibung ein optimales Fahrplankonzept angeboten, welches auf die Bedürfnisse der Region zugeschnitten ist und freuen uns nun darauf, mit der Umsetzung in 2018 beginnen zu dürfen.“

Hintergrundinformationen zum Vertrag

Der Vertrag für den Betrieb der beiden Strecken im Auftrag der Länder Sachsen-Anhalt und Brandenburg läuft über vier Jahre und beginnt mit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2018. Die HANSeatische Eisenbahn GmbH plant den Einsatz von modernen Dieseltriebfahrzeugen vom Typ Lint 27. Selbstverständlich wird den Triebfahrzeugführern und Servicekräften, die zurzeit auf den Strecken arbeiten, eine Übernahme durch die HANS angeboten. „Wir würden uns freuen, wenn wir von den Erfahrungen des heute tätigen Personals im Sinne unserer künftigen Fahrgäste profitieren können.“, so Dr. Böhme weiter. Vor der Betriebsaufnahme plant die HANS ein umfangreiches Marketingkonzept, um die Fahrgäste in der Region mit der HANS bekannt zu machen sowie über das künftige Fahrplankonzept und die Aktivitäten des Unternehmens zu informieren.

Erste Informationen über die HANS erfahren Sie auf der Webseite www.hanseatische-eisenbahn.de. Diese wird zukünftig auch auf die Verkehrsleistungen in Sachsen-Anhalt erweitert.

Zurück